Index > Authors> erlernen> Ein Gesetz zur Sterbehilfe

Ein Gesetz zur Sterbehilfe

Beihilfe zum Suizid wurde bisher in Deutschland nicht bestraft. Nun hat der Bundestag ein Gesetz beschlossen, das kommerzielle Sterbehilfe verbietet. Kritiker befürchten, dass Ärzte Probleme bekommen könnten.

Lange wurde darüber diskutiert, jetzt wurde ein Gesetz beschlossen. Es ist das erste in Deutschland zur Sterbehilfe: Die „geschäftsmäßigeFörderung der Selbsttötung wird zukünftig in Deutschland verboten sein. Bisher war die Beihilfe zum Suizid in Deutschland nicht strafbar. Das Gesetz soll Vereine stoppen, die ein tödliches Medikament für den Suizid verkaufen. „Wir dürfen den Tod nicht als Dienstleistung anbieten“, sagt die SPD-Politikerin Eva Högl. Denn im schlimmsten Fall könnten Schwerkranke überredet werden, ihr Leben zu beenden.
Die Kritiker des Gesetzes überzeugt das nicht. Sie sorgen sich um die Ärzte. Denn helfen diese jetzt sterbewilligen Patienten beim Suizid, könnten sie strafrechtlich verfolgt werden. CDU-Politiker Peter Hintze befürchtet, dass die Ärzte sich deshalb aus der Sterbehilfe zurückziehen und Hilfe suchende Menschen abweisen könnten. Schwerkranke würden dann in ihrer Not allein bleiben. „Leiden im Sterben ist sinnlos“, sagt Hintze: „Kein Mensch muss einen Qualtod hinnehmen.“
Doch wann genau ist Sterbehilfe „geschäftsmäßig“? Befürworter des Gesetzes sagen, sie ist geschäftsmäßig, wenn die Sterbehilfe im Zentrum des geschäftlichen Tuns steht. Demnach könnten Ärzte strafrechtlich nicht belangt werden. Die Kritiker sehen das anders: Schon die wiederholte Hilfe beim Sterben wäre juristisch gesehen „geschäftsmäßig“. Ärzte wären also nicht geschützt vor strafrechtlicher Verfolgung.
„Nun haben wir statt einer ethischen eine juristische Debatte“, sagt die Politikerin Halina Wawzyniak von der Partei „Die Linke“ enttäuscht. Was „geschäftsmäßig“ im Einzelfall bedeutet, das müssen in Zukunft die Gerichte entscheiden. Doch hat der Staat überhaupt das Recht, über so etwas Privates wie das Sterben zu bestimmen? Viele Politiker finden: Nein. Grünen-Politikerin Renate Künast etwa fordert: „Der Staat soll sich da heraushalten.“

Glossar
Sterbehilfe, -n (f.) – die Handlung, mit der man jemandem dabei hilft, zu sterben
Suizid, -e (m.) – die Handlung, bei der man sich selbst tötet
Bundestag (m., nur Singular) – das deutsche Parlament
etwas befürchten – Angst davor haben, dass etwas passiert
geschäftsmäßig – so, dass man mit etwas ein Geschäft macht und Geld verdient
Förderung, -en (f.) – die Unterstützung; die Hilfe
Selbsttötung, -en (f.) – die Handlung, bei der man sich selbst tötet; der → Suizid
Beihilfe, -n (f.) – die Hilfe; die Unterstützung; meist: die Hilfe bei einem Verbrechen
Dienstleistung, -en (f.) – etwas, das man gegen Bezahlung für jemand anderen tut
sterbewillig – so, dass man gerne sterben möchte
jemanden strafrechtlich verfolgen – untersuchen, ob jemand Schuld an einem Verbrechen hat (Substantiv: die strafrechtliche Verfolgung)
sich aus etwas zurück|ziehen – hier: etwas nicht mehr machen
jemanden ab|weisen – hier: jemandem, der um Hilfe bittet, nicht helfen
Qualtod, -e (m.) – ein sehr schmerzhafter Tod
etwas hin|nehmen – hier: etwas erleben, das man eigentlich nicht erleben müsste
Befürworter, -/Befürworterin, -nen – jemand, der für etwas/jemanden ist
demnach – also; nach dem, was gerade gesagt wurde
jemanden belangen – jemanden vor ein Gericht bringen, um ihn zu bestrafen
juristisch – so, dass etwas mit dem Recht und den Gesetzen zu tun hat
ethisch – bezogen auf die Moral; bezogen auf die Frage nach Gut und Böse
Debatte, -n (f.) – die öffentliche Diskussion
sich heraus|halten – sich nicht um etwas kümmern